16 Dez

Perth bis Geraldton – durch Jahrmillionen alte Steinformationen zum Ende der Welt

Nachdem wir aus unserer Gefängniszelle ausgecheckt haben, nehmen wir den Bus zum Flughafen. Von dort müssen wir noch mit dem Taxi zur Campervermietung fahren und brechen dabei das ungeschriebene Gesetz der Taxifahrer, indem wir versuchen das letzte Taxi in der Reihe zu bekommen. Da meine Mutter wegen eines Ermüdungsbruches im Fuß einen seltsamen Schuh trägt, können wir uns schließlich durchsetzen und müssen nicht mit unserem gesamten Gepäck zum Beginn der Schlange laufen. Die Diskussion mit Aufsicht und Taxifahrern hat allerdings ungefähr genauso lange gedauert aber nachdem ich mich schon so oft über dieses „Gesetz“ geärgert habe, war es mir heute ein Bedürfnis dieses zu brechen und der Sieg gehört mir!

Wir erreichen also die Vermietstation im von uns gewählten Taxi und nehmen unseren Hippie Hitop Campervan entgegen. Die Angestellte nimmt sich viel Zeit für uns und erklärt wie Einiges funktioniert. Tatsächlich ist es für mich das erste Mal, dass ich einen solchen Van miete. Wir bauen das Bett zusammen direkt um, weil es während des gesamten Roadtrips einfach so bleiben wird. Der Camper hat außerdem einen Kühlschrank, der allerdings leider nicht über eine sich beim Fahren wieder aufladende Batterie läuft, sondern über eine, die am Campingplatz geladen werden muss. Endet unser Traum von der Wildnis also bevor er begann? Eingebaut ist außerdem ein toller Gasherd mit 4 Platten und viele Schränke zum Verstauen. Da es ein Hitop ist können wir unsere Koffer im oberen Teil des Autos lagern und müssen nicht ständig herum räumen.
Als wir fertig sind mit Einrichten, rollen wir vom Hof zum nächsten Aldi und kaufen dort groß ein. Danach beginnt der Roadtrip und ein verheißungsvolles Schild begegnet uns beim Verlassen der Stadt.

Weiterlesen